Während der schleswig-holsteinische Datenschutz  noch mit Facebook streitet und Webmastern und -mistress mit horrenden Strafgeldern droht, ist die Debatte um Google Analytics endlich datenschutzkonform beigelegt. Man muss allerdings ein paar Einstellungen vornehmen, mit Google einen umfangreichen Vertrag abschließen und alle bisher erhobenen Daten löschen.

Diese 5 Schritte sind notwendig um Google Analytics datenschutzkonform einzusetzen.

  1. Google Analytics Trackingcode ergänzen (IP-Masken Code).
  2. Datenschutzerklärung für die Nutzung von  Google Analytics bereit stellen.
  3. Widerspruchsmöglichkeit – Deaktivierung von Google Analytics ermöglichen.
  4. Vertrag zur Auftragsdatenverwaltung mit Google abschließen.
  5. Altdaten von Google Analytics löschen.

Wie das genau geht und worauf man achten muss, hat Klaus Patzwald in seinem Blog www.at-web.de klar und übersichtlich zusammen gefasst.

Für alle, die schon die anonymisierte Fassung von Google Analytics verwendet haben, ist es jetzt wichtig zu wissen, dass die bisherigen Daten „unrechtmäßig“ erworben wurde und daher gelöscht werden müssen. Man muss sozusagen ein „Reset“ durchführen, damit man nach Schließen des Vertrages mit Google wieder weiter zählen lassen kann.